Ein Image, welches maßgeblich von einer umsichtigen Selbststeuerung geprägt ist, verhindert Kostenfallen. Es positioniert einen Entscheider auf Augenhöhe. Dies geschieht keineswegs in einer jovialen Art oder Schwäche, („Achtung, unser Chef hat heute seinen Sozialen“) sondern in der Anmutung kontrollierter Kraft.

Der Weg zum Meinungsführer ist gepflastert mit Status-Spielen. Auch das Ritual der Begrüßung kann so ein Status-Spiel darstellen.

Sie erinnern sich noch an die Begrüßungsszenen im Weißen Haus – und die wichtige Frage, wessen Hand bei der Begrüßung oben lag?
Dieses Zeremoniell des Händeschüttelns repräsentierte schlagartig eine globale Machtfrage.
Auch geriet es zu einer Art Mini-Assessment-Center für Staatslenker:
Wer begegnet dem Träger der roten Krawatte am souveränsten? Hier wurde Status festgelegt. Wie immer. Direkt zu Anfang.