Besser telefonieren in 5 Minuten

Erfolgreich in einem Meeting ohne Sichtkontakt

Auch, wenn gute Laune und ein Scherz zum Repertoire gehören: Mit Fingerspitzengefühl für seine Gemütslage lässt sich mehr erreichen. Ist der Gesprächspartner sehr ernst, sollte ich mich darauf einlassen. „Affine Schwingung“ nennt sich das. Sie ist ein wesentlicher Faktor für denjenigen, der besser telefonieren will.

Der nützliche Idiot

Über die Kunst, sich stören zu lassen, um sich schützen zu können

Anders als der nützliche Idiot ist der Prophet nicht durch „soziale Geschmeidigkeit“ gekennzeichnet. Mitunter wirkt sein (ihr) Reden sogar ziemlich ruppig. Wer sich dem stellen kann, ohne sich angegriffen zu fühlen, ist vielen anderen oft voraus.

Wissen Sie, jemand hat einmal gesagt, „wir werden erzogen durch die hochgezogene Augenbraue“. Die Bedrohung arbeitet mit dem eigenen Selbstbild. Und das schrumpft für die meisten von uns, wenn wir das Gefühl haben, keine wirklich gute Antwort zu haben. Für gute Geschäfte ist diese Situation entscheidend. Besonders für Verhandlungen, aber auch für Präsentationen ist es wichtig, nicht auf diese Weise beeinflussbar zu sein.

5 Schwächen im Vorstellungsgespräch

Welche Details dieses unsichere Gefühl bewirken

Hier möchte ich die 5 Schwächen im Vorstellungsgespräch beleuchten, die augenfällig sind – und uns selbst oft unbewusst. Darüber hinaus können diese vermeintlichen Kleinigkeiten auch an anderen Stellen den großen Unterschied zwischen Ihnen und Ihren Mitbewerbern schaffen.

Was ist Etikette?

Und wieviel Sinn macht sie noch in Zeiten von Zoom – Meetings?

Die Etikette ist  – in Kurzform ausgedrückt – die Kunst, die Drähte zum Glühen zu bringen und dann auch wirklich glühend zu halten. Dies kann nur gelingen, wenn mein Auftreten auch wirklich zu mir und zur Situation passt und ich mich nicht verbiege.