Charisma-Killer: 3 harte Fakten

Schaffen Sie ab, was Ihre Wirkung sabotiert
Charisma-Killer arbeiten gegen Sie. Wie eine Eisenkugel am Bein erweist sich ein Charisma-Killer. Machen Sie kaputt, was Sie kaputt macht.

Die meisten Charisma-Killer sind uns oft als einschlägiger Mangel bekannt. Ein Mangel an Souveränität, an guter Stimmführung oder auch an Körpersprache können die Faszination einer Persönlichkeit sabotieren. Doch das ist nicht alles.

Sie ergeben sich oft wie von selbst aus unserem Umfeld. Sie zu kennen und zu vermeiden führt nicht nur zu einem Plus an Wirkung, sondern auch an Effektivität.

Charisma-Killer Nr. 1: Aktive und passive Trivialität

Trivialität ist wie Rauchen: Aktiv ist schlecht, passiv ist halt eben auch schlecht. Denn es hat Auswirkungen, die uns unbewusst sind. Auch passives Rauchen kann sich über längere Zeit hin zu Beeinträchtigungen der Gesundheit führen.

Nicht anders ist es mit der Trivialität. Sie ist hoch infektiös für diejenigen, die sich unter ihren Einfluss begeben. Trivialität ist ein leiser, aber wirkmächtiger Saboteur für Fokussiertheit und ein atemberaubendes Charisma. Sehr selten nur habe ich dieses Bewusstsein in Verbindung mit messerscharfer Konsequenz erlebt:

Ich werde diesen Moment nie vergessen. In seinen Augen war offensichtlich alles gesagt. Und so ging er. Nach zwei Canapés und einem intensiven Zuhören. Nicht, ohne sich zu verabschieden.  Sein Abschied ließ keine Möglichkeit, sich noch einmal mit einem sehr freundlichen „Herr Sowienoch, …“ an seine Fersen zu heften. Der Mann wusste, wie man sich ausklinkt… Und er wusste offensichtlich, dass diese messerscharfe Konsequenz nur mit einem hohen Maß an Auftrittskompetenz funktioniert. Anders kommt sie rüber wie soziale Rohheit und kann zerstören, was über lange Zeit aufgebaut wurde.

Das Einfallstor? Müdigkeit. Und ein Mangel an Fokus.

Der Charisma-Killer Trivialität kann nicht ohne einen Vorläufer in unser Leben kommen.
Ein erfolgreiches Selbstmanagement zeichnet sich dadurch aus, dass gegenüber diesen Vorzeichen eine Sensibilität aufgebaut wird.

Kennen Sie Ihre ersten Anzeichen für innere Müdigkeit?

Ändern sich die Anforderungen des Lebens, sollten sich zeitgleich auch die Erholungs-Momente anpassen. Dies übersehen wir leider in der „Hitze des Gefechts“ schnell. Das Ergebnis ist oft ein Berufsleben auf einer höheren Ebene in Kombination mit einer Mental- und Erholungs-Strategie der vergangenen Phase. Die Spannungen im persönlichen und gemeinschaftlichen Leben, die daraus resultieren, erweisen sich schnell als Charisma-Killer.

Wie halten Sie Ihren Fokus?

Der Erfolgstrainer Brian Tracy berichtet, dass er keinerlei Ablenkung zulässt, wenn er an einem Buch arbeitet. Nicht einmal Radio höre er dann. So ein paar Minuten vor der „Glotze“ können herrlich entspannend sein. Werden aus den paar Minuten aber ein paar Stunden (täglich?), ist das Raubbau an der inneren Spannkraft. Die gleiche Wirkung hat übrigens auch eine längere oder konstante Gegenwart von Menschen, die über triviale Inhalte reden oder um diese herum leben.

Charisma-Killer Nr. 2: Ein falsches Umfeld

Gesunde Skepsis mag eine sehr gute Grundeinstellung sein. Sicherlich führt sie so auch zu besseren Ergebnissen als Leichtgläubigkeit oder Naivität. Haben wir es allerdings mit dem hässlichen Zwilling der gesunden Skepsis zu tun, mit einer Grundhaltung der Kritik, kann nicht viel gedeihen. Der Boden ist toxisch.

Handlungsempfehlung: So prüfen Sie Ihr Umfeld auf die Einstellung Ihnen gegenüber

Hier gibt es eine ganz einfach Methode zur Prüfung: Legt man in diesem Umfeld, wo sie sich jetzt bewegen, Wert auf Ihre persönliche Meinung? Nein? Dann sollten Sie ab sofort an einer Lösung arbeiten.

Charisma-Killer Nr. 3: Keine frische Erwartungshaltung

Haben Sie schon mal einer Rede gelauscht, bei der alles richtig war – und trotzdem war das Ganze irgendwie beschwerend und emotional lähmend? Sie waren froh, „als es vorbei war“? Erwartungshaltung ist ein Resonanzboden. Fehlt sie uns, springt der Funke nicht über.

Gute Verkäufer, geniale Verhandler und faszinierende Redner – sie alle schüren diese gemeinsame Blickrichtung, die in einer positiven Erwartungshaltung besteht. Das können sie deshalb tun, weil sie die Kunst beherrschen, sich selbst immer wieder zu motivieren.

Eine der wichtigsten Fähigkeiten, um diesen Charisma-Killer draußen zu halten, besteht in einer vorausschauenden Lebensführung – und Konsequenz. Umgeben Sie sich mit Menschen, die Sie anspornen, ohne Sie zu demotivieren. Achten Sie drauf, dass Ihr nächstes Umfeld nicht aus „Schulterklopfern“ besteht – denn die führen unmerklich zum Karriere-Aus.

Eliminieren Sie aber auch diese Stimmen, die Ihr Selbstvertrauen zerbrechen. Es sind diese Stimmen, die einen untergründigen Spott, eine degradierende Botschaft beinhalten. Können sich Ihre Verwandten und Freunde aufrichtig mit Ihnen freuen? Dann sind auch warnende Anmerkungen ernst zu nehmen. Der Charisma-Killer schlechthin allerdings sind vergiftete Komplimente und ein inneres Festnageln bei einem Versagen in der Vergangenheit. Sie sind nicht „Ihre Fehler“. Verbannen Sie die Stimmen, die wahrnehmbar durch die Fehler der anderen aufleben. (Ihre oder die der anderen.) Das sind sehr gefährliche Menschen.

Handlungsempfehlung: So bauen Sie eine frische Erwartungshaltung auf

Setzen Sie sich zunächst kleinere Ziele. Sie motivieren sich selbst, wenn Sie aktuell realistische Ziele anvisieren und umsetzen. Das kann so aussehen, dass Sie zunächst mit drei Gesprächspartnern reden, die keine langwierigen Überzeugungsphasen und aggressiven Infragestellungen mit sich bringen. Legen Sie diese Termine an den Anfang Ihrer Tätigkeit.

Haben Sie diese gemeistert, nehmen Sie sich die anderen vor.
Studieren Sie extrem anspruchsvolle Gesprächspartner im Vorfeld: Welche Werte sind wichtig?
Mit welchen Themen, mit welchen Zahlen können Sie direkt am Anfang eine positive Erwartungshaltung schüren? In welchem Jargon reden Ihre Gesprächspartner? Welche Distanz zu Ihrem Gegenüber bevorzugen Sie?
Durch die Beantwortung dieser Fragen laden Sie Ihre s auf.
Sie halten Charisma-Killer generell draußen – besonders aber den der fehlenden Erwartungshaltung.

Sie wollen wissen, wie Sie die Loyalität Ihrer Kunden steigern können?
Sie stehen vor der Aufgabe, anspruchsvolle Zuhörer durch Ihr eloquentes Auftreten zu begeistern?
Nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit mir auf!

Kontakt:
Patrizia Becker
Mail: info@erfolgmitstil.de
Mobil: 0275/2245146

Related Post