Der Kampf um Freiheit

Persönlichkeitsentwicklung Persönlichkeitsentwicklung - Intelligent auftreten und vorausschauend handeln.

Freiheit manifestiert sich in Alltäglichkeiten.

Stellen Sie sich vor es ist Samstag. Und stellen Sie sich vor Sie müssen durch ein sehr großes überfülltes Möbelhaus…
Wacker kämpfen Sie sich durch das Getümmel – um an der Kasse festzustellen, dass Sie etwas Wichtiges vergessen haben…..

So genial Ihre Ortskenntnis, Ihre Marschroute und Ihr Überholvorgang auch sein mögen – ein Spickzettel – oder sagen wir besser “Einkaufszettel” sichert Ihre Mission bei Ihren Vorhaben ab.

Persönliche Freiheit: Spickzettel 4.0

Ähnlich ist es mit unseren Einstellungen: Wir können ausgeklügelte Prozesse für Verkauf und Beratung aufsetzen. Das ortsübliche Getümmel kann schnell bewirken, dass „eine winzige Kleinigkeit hinten runter fällt“.  In diesem Sinne bitte ich Sie, diesen Artikel zu verstehen: Als eine Art Spickzettel zu einem höheren Maß an persönlicher Freiheit.  Durch eine gezielte Maßnahme zur Persönlichkeitsentwicklung steigern Sie Ihre emotionale Balance und erweitern Ihre Handlungs-Spielräume. Freiheit. Mal überfliegen kann ja nicht schaden….

  1. Freiheit vom Feindbild
    Ihre Freiheit von einem Feindbild wird belohnt mit zusätzlicher Leichtigkeit.
    Das 3D-Kino – Sie wissen schon – diese Leinwand für die nachträgliche Feindberührung in Gedanken…. Dort, wo wir so schnell den Groll lebendig und die Erinnerung an die Verwundung frisch halten entsteht der nächste Film: Die negative Erwartungshaltung. Das Ressentiment. Leider halten uns diese Filme innerlich schwer beschäftigt. Und ohne dass wir es merken färbt sich die Atmosphäre um uns her. „Irgendwann nimmt die Seele die Farbe der Gedanken an“ umschrieb Mark Aurel diesen Vorgang.
  1. Impulskontrolle
    Das faszinierende Momentum unterscheidet nicht nur den guten vom schlechten Schützen. Es ist auch häufig das Zünglein an der Waage zwischen Nachhaltigkeit und Kurzlebigkeit. Zwischen Gewinn und Verlust.Sie finden, ich spreche große Worte gelassen aus? Ok. Halten wir den Ball flach.In der Hektik des Alltags keine Entscheidung zu treffen auf der Grundlage von Gefühlen, sondern nach Abwägung von belastbaren Informationen bringt schon viel. Oder wie jemand „auf der Suche nach einer neuen Herausforderung“ mal formulierte: „Nie aus Bitterkeit wechseln. Da verschlechtert man sich nur.“
  2. Selbstvertrauen
    Wer hat eigentlich das mit dem Dauerlächeln erfunden? Egal.
    Mit ein bisschen Bauchgefühl spürt man sowieso ob es „echt“ ist oder nicht.
    Auch ernstere Persönlichkeiten können stärkende Zuversicht ausstrahlen.
    Die Voraussetzung? Eine Identität, die nicht auf der Grundlage eines Problems beruht. Dabei unterliegt jeder schöpferische Prozess der gleichen Anfälligkeit wie ein PC. Es hilft, einfach mal den Virenscanner drüber laufen zu lassen.„Toxisches Gedankengut“ lässt sich übrigens nicht nur mit der Frage „Über was denke ich nach?“ herausfiltern. Auch die Frage „Wie viele Gedankengänge schließe ich ab- und wie viele Fragmente touren so durch mein Gehirn?“ ist durchaus eine Betrachtung wert.

    „Gewonnen und verloren wird zwischen den Ohren“ lautet die Kurzformel.

    Das dabei nicht nur die eigenen, sondern auch die Ohren der anderen gemeint sein könnten lässt sich an vielen Beispielen aufzeigen. Selbstvertrauen strahlt ab. Die verbalen und non-verbalen Signale verfehlen ihre Wirkung nicht:

    Selbstvertrauen erzeugt „sozialen Kitt“. Es wirft ein hohes Maß an Eigendynamik ab – sowohl in der Ideenfindung als auch im Teamgeist.

  3. „Instant gratification“ (Sofortige Belohnung)
    Der in der englisch-sprachigen Welt mit hochtoxischen Zügen belegte Begriff hat in der Tat das Zeug, die Erfüllung von Lebensträumen auszubremsen.

    Wer auf sofortige Belohnung für seinen Einsatz angewiesen ist arbeitet massiv gegen sich selbst.Viele Gründe gibt es für dieses Phänomen. Nur zweien möchte ich mich hier widmen:
    Vielleicht sind Sie innerlich müde. Emotional müde. Körperlich müde. Oder Sie warten vergebens auf eine Änderung und können Ihr eigenes Reden schon nicht mehr hören… Wie lange, meinen Sie, halten Sie das noch so durch?

    Der zweite Grund mag darin liegen, dass die Vorstellung von der Freiheit, die hinter unseren Anstrengungen liegt nicht in uns lebt. Sie nicht anfeuert, weil sie nicht in unserem inneren Besitz ist.

    „Die Revolution tritt ein, wenn der Wunsch nach Freiräumen so groß wird, dass die Verhandlung über Hafterleichterungen nicht mehr reicht.“

    „Freiheit ist ein Artefakt der Zivilisation, das den Menschen aus den Fesseln der kleinen Gruppe befreite, deren flüchtigen Stimmungen sich sogar der Anführer unterwerfen musste.“ (1)

  1. Eine frische Erwartungshaltung an die Resultate Ihres Handelns
    Wie hat jemand mal trefflich getextet? „Du hast ja Recht. Aber wenn Du mit dem ….. im Rachen des Krokodils sitzt vergisst Du schnell, dass Du eigentlich gekommen bist um den See trockenzulegen.

    “Vergessen ist keine neutrale Größe. In diesem Zusammenhang ist es der Feind unserer gestalterischen Kraft. Denn die ist nun mal ganz eng mit einem inneren Brennen für eine positive Zukunft verbunden. „Leben Sie. Wir kümmern uns um die Details“ hat eine Bank mal als Köder für Neukunden ausgelegt. Wie vorausschauend: Detailarbeit in Verbindung mit einem Langzeitprozeß sorgt für Abnutzungs-Erscheinungen an unserem Traum. Das Bild verschwimmt – und mit ihm unsere unbelastete Erwartung an das Jetzt und Hier.

Die Schwerkraft der Veränderung

In ihrem Buch „Führen, fördern, coachen“ präzisieren die Autoren die Anforderung der Maßnahme auf ihren Autor: „Entscheidend für die Wirkung einer Maßnahme ist also  nicht der Grad der Anstrengung. Während sich große Anstrengungen oft nicht oder kaum auswirken, können kleine, unspektakuläre Veränderungen beachtliche Wirkungen erzielen.
Für eine Veränderung im Gesamtsystem kann es genügen, dass ein Teil etwas ändert. Da  alle anderen Teile auf diese Veränderung reagieren, sich einstellen müssen, verändern sie sich ihrerseits. Eine Kettenreaktion entsteht.“ (2)

10 Sekunden auf der Zunge, 10 Wochen…?

Zu den besten Vorträgen, die ich im Leben gehört habe zählt einer über schlaue Kommentare.

„Einfach mal die Klappe halten“ würde man das im Volksmund wahrscheinlich nennen. Mir die Fähigkeit anzueignen, auf einen (in meinen Augen) wahnsinnig witzigen oder schlagfertigen Kommentar zu verzichten hat mich ein bis zwei Wochen Umstellung gekostet. (Fallen Sie jetzt bitte nicht der Versuchung anheim zu denken, das wäre nur ein Thema für Frauen.)
Das Plus an Impulskontrolle wird mit einem gestiegenen Vertrauen belohnt.


Begegnungs-Qualität 4.0

Eines bringt die digitalisierte Gesellschaft in jedem Fall mit sich: Eine erhöhte Anforderung an die Begegnungsqualität. Inspiration ist für den Menschen, zu dessen wesentlichen Antriebs-Elementen mentale Stärke und Spiritualität zählen essentieller Rohstoff.

Für die meisten von uns bringt dies die Anforderung mit sich, reflektiert zu sein. Dies gilt zumindest dann, wenn wir unser Gegenüber nicht langweilen oder beschweren wollen. Gleichzeitig sind wir herausgefordert, uns souverän in den Ritualen der Industriegesellschaft sowie in neuen Umgangsformen zu präsentieren.

Entertainer am Fließband?

Vielleicht geht es noch nicht einmal in erster Linie darum, ein begnadeter Entertainer zu sein. Ich glaube, dass es in vielen Momenten ausreicht, einfach nur eine einzigartige Persönlichkeit zu sein. Eine, die anderen etwas gibt. Eine, der man etwas zutraut, weil sie einen auf Augenhöhe anspricht. Eine, die die Codes der Zielgruppe beherrscht und dieses Wissen mit dem Faktor der Einmaligkeit zu verbinden weiß.

Wie ein Mann der aus dem 13. Stock stürzt und im 5. Sagt „Bisher ist noch alles gut gegangen“

Anders formuliert: Die so genannten „Low hanging fruits“, die schnellen Gewinne fühlen sich zwar im Moment gut an. Gleichzeitig können Sie uns schnell blind machen für eine erfolgskritische Tatsache: Sie sind Gift für das Außergewöhnliche, für unsere Zukunft. „Es läuft doch“ kann gut gehen. Es kann aber auch die erste Strophe des eigenen Abgesangs sein.

Roboter: Sozialer Akteur contra Mensch

Noch bescheren sie Lacher, die hölzernen Versuche der Roboter menschlich zu wirken. Dabei ist längst sicher: Roboter werden als soziale Akteure auftreten. Typen, die am Bankschalter nett zu uns sind. Und auch sonst.

Ich glaube, dass das Wettrennen der Zukunft nicht in erster Linie im Beweis überragender Intelligenz besteht. Was den Menschen von der Maschine unterscheidet ist das Risiko, die Zerbrechlichkeit. Hier macht sich letztlich die innere Größe fest: Einmaligkeit und Echtheit lassen sich nicht programmieren. Sie sind immer auch Ergebnis des Risikos.

Das Haltbarkeitsdatum

Dieses Rennen bringt mit sich, was die Amerikaner „Shelf life“ nennen: Ein Haltbarkeitsdatum – für die Wirkung der Persönlichkeit.

Womit wir wieder beim Breitensport angekommen wären: Dem strategisch klugen Marsch durch das – nunja – Riesen-Möbelhaus: Ihre persönlichen Ziele kennen Sie.

Als Trainer und Coach kann ich Sie darin unterstützen, Ihre Entwicklung zu beschleunigen und an erfolgskritischen Punkten aus Sicht eines Experten abzusichern.
Der persönliche Hintergrund des Unternehmertums, eine fundierte Ausbildung zum Trainer und Coach sowie umfangreiche Erfahrung garantieren Ihnen einen erweiterten Zugang zu Profi-Wissen. (Gelistet in der Rauen-Datenbank für ein Coaching auf dem Hintergrund einer seriösen Ausbildung.)
Vor Ihrem Mitbewerber profitieren Sie zusätzlich vom Fingerspitzengefühl für das „innere Ticken“ Ihrer Zielgruppe, Ihres Umfeldes.

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre Mail!
Fon: 0711/ 54 09 64 97
Mobil: 0175/22 45 146
Mail: info@erfolgmitstil.de

(c) Alle Rechte liegen bei Patrizia Becker, erfolgmitstil.de

Literaturhinweise: 
(1) brand eins, “Was hält dich auf? Schwerpunkt “Freiräume”
Ausgabe Januar 2011
Artikel “Grenzbereiche” von Autor Wolf Lotter
S. 49 “Kleiner Freiraum, der Hort des Guten” sowie
S. 50 “Flüchtige Stimmungen”

(2) “Führen, Fördern, Coachen
So entwickeln Sie die Potentiale ihrer Mitarbeiter
Elisabeth Haberleitner, Elisabeth Deistler, Robert Ungvari
Erschienen im Piper Verlag in der Erstauflage 2003

Bild: istock by getty images, Fotograf: sanjeri

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Related Post