Profitieren Sie von dem vorausschauenden Umgang mit diesen drei Fallen

Persönlichkeit ist, wer die Kraft zur Veränderung hat. Im Team erreicht man mehr als alleine. Der Wille, sich immer wieder zu verändern ist dabei eine wichtige Grundlage.

Kennen Sie auch Situationen, in denen Ihnen die Verbindung zu den anderen zu reißen scheint?
Situationen, in denen Sie als Persönlichkeit ein Stück weit zurückbleiben – obwohl Sie viel geben? Wenn Sie das Gefühl haben, als Persönlichkeit an einer Stelle ins Leere zu laufen, ist dieser Artikel  für Sie.

Kommunizieren ist wie Farbenlehre. Jede Farbe kommt erst durch ein Gegenüber in ihr volles Potential.  Sie finden das zu romantisch? Oder es klingt für Sie nach einem Spannungsfeld, welches man auch „auf kleinerer Flamme kochen“ kann? Verständlich – aber falsch.

Sie kämpfen drum, wenig sein zu dürfen

Ihnen ein Kompliment zu machen ist schon schwer: Sie wollen einfach wenig Gutes über sich selbst glauben. Als Sachlichkeit getarnt hat Ihr schlechtes Selbstbild die Kraft, Sie konstant fertig zu machen.  Diese Kraft haben Sie ihm verliehen. Nebenbei bemerkt: Versachlichung ist nicht ein enger Realitätsbezug. Versachlichung kommt einer emotionalen Unterkühlung gleich. Sie tritt z.B. ein bei Enttäuschung – an sich selbst oder anderen.

Hoffnung tut weh. Und sich in der Position der „realistischen Selbstwahrnehmung“ zu halten schafft eine trügerische Sicherheit. Ihre Selbst-Geißelung mit Worten kreiert mehr als Bedrückung: Sie bauen sich so Ihr eigenes Gefängnis. Mit viel Liebe zum Detail errichten Sie Mauern um Ihre Fehler der Vergangenheit. Wissen Sie, wem man oft am wenigsten verzeihen kann? Genau.

Bitte! Hören Sie auf mit dieser Härte sich selbst gegenüber. Lassen Sie die Menschen, die Sie schätzen nicht ohne Antwort. Aktivieren Sie diesen Helden in sich neu. Sie erinnern sich? Es ist dieser Typ, der mutig ein Risiko eingeht wo keiner es sieht. Der, der sich verletzlich macht….der durchhält… Wissen Sie eigentlich, wie  beeindruckend eine Persönlichkeit wirkt, die so einen Schritt geht? Es verleiht jene Aura der Einmaligkeit, die nicht kopierbar ist…

Sie zelebrieren sich als Persönlichkeit konstant selbst

„Wer wirklich stark ist braucht niemanden.“ Toll. Ganz toll. Zumindest weiß jetzt jeder, an wen Sie mit dieser Lobhudelei gedacht haben. Darf ich Sie auf eine Kleinigkeit aufmerksam machen? Wer wirklich stark ist, hat es auch nicht nötig, sich durch konstantes Getöne selbst in den Mittelpunkt zu stellen. Und wer wirklich stark ist, der realisiert irgendwann auch einmal, dass er seine Position auch Leuten verdankt, die ihn unterstützt und geformt haben. Ihre Claqueure rekrutieren Sie aus dem Lager der „sozial dominant orientierten“ oder sogar der labilen Charaktere. Oder aus der Gruppe derer, die genauso ticken wie Sie. Selbstverständlich sorgt Ihre messerscharfe Intelligenz für herausragende Ergebnisse. Der Kollateral-Schaden, der durch Ihr scherenschnitt-artiges Weltbild entsteht steht dem allerdings im Gesamtergebnis gegenüber.

Sie haben die Verbindung zum „Jetzt“ verloren…

Alles, was Sie sagen stimmt. Sie sind ein hervorragender Fachmann. Oh – mehr noch: Sie sind sogar eine Koryphäe.  Und Sie sind nicht arrogant.
Sie haben Bodenhaftung, Demut wird Ihnen bescheinigt.
Sie sind belastbar, verantwortungsvoll und sozial kein bisschen auffällig.

Wäre da nicht Ihre etwas gestrig wirkende Persönlichkeit, die sich in irrelevanten Redeschleifen ergeht. Ihr Leben zieht Kreise. Leider nicht im Leben der anderen – und schon gar nicht dem der Jüngeren. Ihr Leben kreist um eine Realität, die mal eine Frischzellenkur gebrauchen könnte. Und wenn Ihr Partner oder Ihre Sekretärin nicht die Kommunikation nach außen regeln geht das ziemlich schnell schief – obwohl Sie eigentlich ein „Pfundskerl“ sind.

Die Amerikaner haben für so etwas eine hervorragende Beschreibung:
„There’s a truth in the womb and there’s a truth in the tomb.“ Zu Deutsch: „Es gibt eine ungeborene und eine gelebte Wahrheit.“

Facettenreich und charismatisch werden Sie als Persönlichkeit wahrgenommen, wenn Sie beide Aspekte ausgewogen in Ihrer Wirkung vereinen. In Verbindung mit einer wertschätzenden Kommunikation erhalten Sie einen lebendigen Austausch in Ihren Beziehungen.
Sie werden gefragt – weil Sie vorher intensiv zugehört haben. Mein Tipp: Lassen Sie den anderen den ersten Schritt und lassen Sie sich in deren Aktion mit reinnehmen. Konzentrieren Sie sich konkret abgefragten Bedarf.

Gut getarnt: Die Abwärts-Spirale

Wir Menschen sind erfinderisch, wenn es darum geht, einen Miss-Stand zu verbergen.
Je höher dieser in der Hierarchie angesiedelt ist, um so eleganter ist seine Tarnung.
Unterstützende Systeme installieren wir, um den Malus als individuellen Ablauf erscheinen zu lassen.
(Oder wir lassen es pfiffig im unternehmerischen „Lokal-Kolorit“ verschwinden – je nach Organisation und Budget.) Egal, wie Sie sich organisieren: Über weite Strecken dreht es sich darum, dass sich niemand mehr traut, Ihnen zu sagen, was er eigentlich denkt. Oder Ihr Umfeld wertschätzend, aber etwas entnervt aufgegeben hat.

Mit diesen Tipps steuern Sie gegen die Abwärts-Spirale:

  • Die „Nervensäge“ in Ihrem Umfeld darf ab sofort sagen, was sie denkt.
    Es ist nicht die Person, die Ihnen die Probleme bringt: Sie macht sie nur sichtbar.
    Und manches, was auf Sie wirkt wie Respektlosigkeit ist in Wirklichkeit Mut:
    Diese Persönlichkeit hat sich von Ihnen nur noch nicht „den Schneid abkaufen lassen“ wie die anderen. Die halten Sie nämlich bei Laune – und machen hinter Ihrem Rücken sowieso was sie wollen.
  • Wissenschaftler gehen von einer Frist von 21 Tagen aus: Diese Zeitspanne braucht ein Mensch, um seine Gedanken „umzuprogrammieren“. Über Sie gibt es eine Menge Gutes zu sagen. Tun Sie’s! Bekennen Sie hemmungslos, wie gut Sie sind.
    Vielleicht kommen Sie sich dabei lächerlich vor. Oder Sie möchten nicht, dass Ihre Nächsten Sie hören…. Wenn das so ist, dann tun Sie’s in einer geschützten Situation. Sagen Sie sich z.B. “Ich bin durchsetzungsfähig und fokussiert.“ Tun Sie das auch öfters am Tag.
    Sie werden nach einigen Tagen merken, dass sich in Ihrer Persönlichkeit etwas ändert.
    Wenn Sie das eine Zeit durchhalten, werden Sie auch merken, dass sich in Ihrem Auftreten etwas ändert. Und dann in Ihrem Umfeld – in der Art, wie Menschen Ihnen begegnen.
  • „Regulations-Strategie“ nennt man die Verwaltung der eigenen Gefühle.
    Mithilfe dieser Strategie bewältigen wir unser Leben z.B. in unserem Arbeits-Umfeld.
    Beherrschen wir uns und sind freundlich – trotz innerer Widerstände gegen die Tätigkeit oder die Menschen? Kommt das gelegentlich vor, dann ist das normal und fällt unter den Begriff „Selbst-Disziplin“. Bei ständiger Selbstverleugnung oder Entkoppelung von der Außenwelt allerdings kann das Gefühl entstehen, dass die Anforderungen höher sind als meine Fähigkeiten. Was passiert, wenn ich das Gefühl habe, dass von mir ständig mehr verlangt wird, als ich geben kann?

Auf die Stärken zu verzichten, die man locker einsetzen kann kostet extrem viel Mut.
Auf ein System zu verzichten, welches sich über Jahre hinweg bewährt hat, lässt einen fast wie einen Anfänger dastehen. Dennoch ist es nötig, wenn ich meine Zelte abbrechen will und einem neuen Erfolg entgegen gehen.

Diesen Mut aufzubringen ist eine der Säulen erfolgreicher Entwicklung der Persönlichkeit.

Related Post