Leinen – Coolness und Klasse

Leinen ist ein reines Sommer-Material. Leinen kühlt, hat eine interessante Struktur und ist im Sommer eine echte Alternative zu Wolle. Der Clou liegt in der Kombination der Materialien.

Leinen hat im Sommer Hochkonjunktur. Der Stoff kühlt nicht nur, sondern vermittelt auch eine Optik, die souverän und lässig gleichzeitig ist. Damit Sie Ihren unverwechselbar individuellen Look kreieren können, sollten Sie die wichtigsten Faktoren kennen.

Welche Faser ist das genau?

Leinen ist ein Stoff rein pflanzlichen Ursprungs. Er entsteht aus Flachs. Das verwertbare Material verbirgt sich im Inneren des Stängels.

Früher erfolgte ein großer Teil der Behandlung des Gewebes am Rande des Ortes. Die Stängel wurden dort ausgebreitet, mit Wasser benetzt und über längere Zeit der Sonne ausgesetzt. Es ist einem Fäulnisprozess zu verdanken, dass sich hier die Stängel von der Flachsfaser trennen.

Deutschland und das westliche Europa gelten als Anbaugebiete mit der besten Qualität.

Leinen galt in früheren Zeiten auch als Kleidungsstoff, der bevorzugt von der arbeitenden Bevölkerung getragen wurde. Besonders die robusten Eigenschaften wie hohe Reißfestigkeit und enorme Beanspruchbarkeit zeichneten dieses Material aus. Hierbei sollten wir eher nicht das vornehme weiße Leinen der höheren Stände vor Augen haben: Das frühere Leinen für die schwer arbeitenden Leute war eher ungebleicht und von gröberer Struktur.

Historische Fakten

Bereits im Mittelalter galten feine Leinenstoffe als begehrte Handelsware. So stellte zum Beispiel St. Gallen ein Zentrum der Tuchweberei dar. In Deutschland wurde das Leinen ebenfalls zu einer bedeutenden Handelsware, die über Holland, aber auch Hamburg und Bremen verschifft wurde.

Deshalb tragen heute noch manche Straßen Namen wie „Zur Bleiche“ oder ähnliche: Hier wurde ein Behandlungsschritt auf dem Weg zur verwertbaren Faser durchgeführt.

Berühmtheit: Das trägt James Bond

Der legendäre Geheimagent im Dienste Ihrer Majestät wird aktuell von Tom Ford eingekleidet.
Der Maestro ist bekannt für seine atemberaubenden Kreationen auf klassischer Basis. Tom Ford verarbeitet das Material in Kombination mit Seide und Wolle. Seine „semi-constructed“- Version eines Sakkos nennt sich „O Connor“. (Semi-constructed = halb gefüttert.)

Wie kombiniere ich Leinen mit anderen Materialien?

Der Anzug oder das Jackett lassen sich als Hemd am besten mit Baumwolle oder auch Leinen kombinieren. Hierbei spielt nicht nur das Material, sondern auch die Struktur des kombinierten Stoffes eine Rolle: Optimal ist, wenn die Struktur des „Darunters“ feiner ist als die des Sakkos oder des Anzugs. Ein sehr fein gezwirntes Sakko mit einem stark strukturierten Hemd kann aussehen, als hätte man sich mit verbundenen Augen angezogen.

Auch Seide kann gut wirken, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllt. Naturgemäß glänzen die meisten Seidenstoffe sehr stark. Wetteifert der Glanz des Seidenhemdes mit dem zurückhaltenden Schimmer eines Sakkos aus Wolle/Kaschmir, Seide und Leinen, wirkt das wenig gekonnt und nimmt einem Auftritt schnell „das gewisse Etwas“.

Da kann die Kleidung so teuer sein, wie sie will: Erst in der gekonnten Kombination liegt der Erweis des Stils.

Auch die Kombination mit Leder klappt am besten mit einem leicht genarbten Leder, Wildleder oder Leder mit antikem Finish.
Eine sehr feine Kalbslederjacke ohne Haptik ist zu einem strukturierten Stoff nicht optimal.

Optimal zu einem sommerlichen Leinenanzug ist eine sommerliche Strickkrawatte mit einer interessanten Struktur: Netzpatent oder andere Muster mit starker Haptik oder Fadenverlauf verleihen dem Stil eine abwechslungsreiche Nuance. Natürlich passt zu einem eleganten Leinen-Seide-Gemisch auch eine elegante Seidenkrawatte: Wiederholt sich die Struktur des Anzugstoffes hier im Binder, entsteht eine raffinierte Mixtur aus Lässigkeit und Eleganz. Selbstverständlich sehen auch Einstecktücher mit bunten Mustern hier gut aus – oder tragen Sie einfach den Klassiker aus weißer Baumwolle. Tipps zum Einstecktuch finden Sie hier.

Welche Knöpfe passen zum Leinen?

Knöpfe aus Horn oder aus hochwertigem Kunststoff am besten aus. Knöpfe aus glänzendem Metall könnten schnell überladen wirken. Sind sie dagegen leicht ziselliert und haben ein Antik-Finish, hat diese Kombi etwas Unverwechselbares. In einzelnen Fällen wirken dann auch Edelmetall Knöpfe passend. Vintage-Lösungen oder Knebel-Knöpfe – hier ist einiges vorstellbar.

Die Beimischung von Wolle und Seide lässt eine feinere Optik entstehen, die auch tagsüber in hoch-offiziellen Terminen angemessen wirkt. In diesem Fall sind Kunststoff- oder Hornknöpfe die einzige angemessene Lösung.

Leinen und Bügelfalte – passt das?

So ein leger wirkender Anzug mit Bügelfalte kann richtig gut aussehen: Wichtig ist, dass sie nicht über diese militärische Kante verfügt, die an eine Uniformhose erinnert. Der Anzug mit Bügelfalten-Hose  kombiniert eine formale mit einer lässigen Note. Besonders bei den klassischen Farben wie beige, taupe und rohweiß entsteht diese Wirkung.

Ist Leinen irgendwann mal „out“?

Leinen ist ein klassischer Stoff für den Sommer. Die Farbpalette mag sich je nach Trend ändern, weswegen die klassischen Farben wie Marine, Beige, Taupe, Grau, Rohweiß oder Olive natürlich immer en vogue sind. Trendfarben überstehen generell eine bis zwei Saisons.

Welche Eigenschaften hat Leinen?

Leinen kühlt und ist äußerst hautfreundlich. Allerdings spielt hier auch die Qualität der verwendeten Farben eine Rolle. Leinen verfügt über eine große Abrieb- und Reißfestigkeit. Leinen knittert intensiv.

Wann ist Leinen absolut ungeeignet?

Sie sitzen oft und lange im Auto, im Flugzeug oder in engen Zugabteilen? Dann ist Leinen absolut ungeeignet.

Die Nachhaltigkeit

Die Flachspflanze benötigt weitaus weniger Wasser als die Baumwolle.
Die bis zu 1,20 Meter hohe Flachspflanze ist auch aufgrund ihrer Widerstandskraft und ihrer Langlebigkeit eine Pflanze, die sehr umweltfreundlich ist.

Wie lange hält ein Kleidungsstück aus Leinen?

Bei guter Pflege hält so ein Kleidungsstück viele Jahre lang. Hierzu zählen möglichst wenige Reinigungen durch die chemische Reinigung. Intensive Lichteinwirkung (die Aufbewahrung in Fensternähe z.B.) oder Schnellbügelverfahren kann das Material schädigen.

Wieviel kostet ein Anzug oder ein Jackett aus Leinen?

Je nach Qualität des Materials, des Schnittes, der Verarbeitung und der Färbung reichen die Preise von 200 bis mehreren Tausend Euro. Ein Anzug von Boss kostet um die 400 Euro, das Wolle-Leinen-Seiden-Sakko von Tom Ford hat einen Preis von 3000 Euro. Der italienische Edelschneider Cesare Attolini bietet seine Kunst für knapp 4000 Euro pro Anzug an.

Hat nicht jeder ….

Eine Fliege aus diesem Material ist sicherlich eine außergewöhnliche, aber stilvolle Idee.
In jedem Fall ist eine Fliege aus Leinen die sportliche Variante der Seidenfliege.

Eine Kappe im Stil „applejack“ macht aus einem normalen Anzug oder einer Jeans-Sakko-Kombination einen Vintage-Look. Zusammen mit stylishen Hosenträgern aus Leder ist das einfach nur stilvoll… Übrigens gibt es natürlich auch Hosenträger in Leinen: Vorzugsweise ergänzen sie eine Jeans oder eine Leinenhose – auch an einer Lederhose aus Wildleder oder Antik-Leder sehen sie gut aus.

Kontakt:
Patrizia Becker
Fon: 0175/2245146
Mail: info@erfolgmitstil.de

Dieser Artikel erschien zuerst auf www.erfolgmitstil.de